Pflanzenkläranlagen

In Wildpoldsried sind zahlreiche private Pflanzenkläranlagen und eine Versuchsanlage einer naturnahen Nachreinigungsstufe für die gemeindlichen Kläranlage in Betrieb

Bereits im Jahre 1994 entstand in Wildpoldsried die erste private Pflanzenkläranlage als Pilotprojekt mit der örtlichen Firma Schellheimer . Zwischenzeitlich sind eine Vielzahl der Anlagen im Aussenbereich der Gemeinde im Einsatz.

Naturreine Nachreinigungsstufe für die Kläranlage

Forschungs-und Versuchsanlage

Als Pilotprojekt wurde im Herbst 2000 vom örtlichen Landschaftsbau-Unternehmen Schellheimer zunächst eine Anlage für Versuchszwecke errichtet.

Das (sehr hochgestecktes) Ziel war, dass das Abwasser aus Wildpoldsrieder Haushalten mit mindestens der gleichen Qualität dem Vorfluter Leubas zugeführt wird, wie das dort vorhandene natürliche Bachwasser.

Dazu durchlief das Abwasser wie bisher
in einer konventionelle Kläranlage aus den 70er Jahren folgende Reinigungsstufen:

  • mechanische Absetzbecken
  • Tropfkörperanlage
  • Nachklärbecken zur Schlammabsetzung
Aus dem Zulauf zum Vorfluter wurde dann eine bestimmte Menge geklärtes Abwasser entnommen und einer Pflanzenkläranlage (Versuchsanlage) zugeführt.
Innerhalb von eineinhalb Tagen wird das Wasser durch mechanische, biologische und chemische Reaktionen im Bodenkörper weitaus intensiver gesäubert als es die Vorgaben verlangen.
Die Qualität wurde vor und nach der Pflanzenkläranlage gemessen.

Aus diesen Erfahrungen heraus war es dann möglich, eine Pflanzennachklärung für das gesamte Schmutzwasser zu bauen. Diese wurde im Rahmen des Projektes WiWaLaMoor im Jahr 2006 umgesetzt.

In Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt Kempten und der Gesundheitsverwaltung des Landratsamtes Oberallgäu werden regelmäßige Messungen verschiedener Parameter vorgenommen. Hierbei soll auch eine "Hygienisierung" des Schmutzwassers durch Pflanzenbeete nachgewiesen werden.